Springe zum Inhalt

EtherpadFür den Einsatz von kollaborativen Editoren in der Lehre gibt es viele gute Argumente. Eines davon ist, dass beim anonymen Schreiben häufig produktiver gearbeitet wird und die Arbeit an einem webbasierten Textdokument das aufwendige hin- und herschicken der Text-Datei per E-Mail entfällt.

In den weiten des Internets gibt es zahlreiche frei nutzbare Etherpad. Ich nutze gerne das yopad.eu, da man hier die Nutzungszeit (1 Tag / 30 Tage / 1 Jahr) des Pads direkt beim Anlegen der URL festlegen kann. Denn das ist ein Manko bei den freien Etherpads: Man weiß nicht, wie lange sie im Netz stehen bzw. kann die Pads nicht verwalten / löschen.

...weiterlesen "Das eigene Etherpad / Cryptpad"

Der Begriff »Working out Loud« wurde 2010 von Bryce Williams geschaffen. Williams definiert den Begriff so:

Working out Loud = Observable Work + Narrating Your Work

Es geht also nicht darum mit seiner Arbeit anzugeben, sondern seine Arbeit sichtbar zu machen und darüber zu berichten. Durch das Teilen von Arbeitsprozessen und -erbebnissen in Sozialen Medien entsteht ein kollaboratives Netzwerk.

Methode zum Aufbau eines Netzwerks
2015 entwickelte John Stepper »Working Out Loud« zu einer Methode, um Beziehungen zu Menschen aufzubauen, die einem bei der Erreichung der eigenen Ziele untersützen können. Der Fokus beim Ausbau der Beziehungen liegt nicht auf der Maximierung der Anzahl der Kontakte (reines netzwerken), sondern darin ein Netzwerk mit starken und schwachen Bindungen aufzubauen. Um dies zu erreichen, soll man bewusst etwas von sich selbst zu geben, ohne im Gegenzug etwas zu erwarten. Die kleinen Gesten beginnen bei einem Like, einen Kommentar oder einer Danksagung an eine Person, durch die man selbst etwas neues hinzugelernt hat. ...weiterlesen "Vom Working Out Loud zum Learning Out Loud"

Der Niederländer Christian Boer hat im Rahmen seiner Masterarbeit an der Universität von Twente eine Schriftart entwickelt, die von Legasthenikern besser erfasst werden kann. Die Schriftart heißt "Dyslexie". Das Besondere an dieser Schriftart ist, dass die Buchstaben eine breitere Basis haben, was das Vertauschen und Verdrehen der sich ähnlich sehenden Buchstaben (dbpq) erschwert und so jeder Buchstabe mehr Einzigartigkeit erhält. ...weiterlesen "Update: Spezielle Schrift für Legastheniker"

@ - Quelle: Pixabay
@ - Quelle: Pixabay

E-Mails sind Geschäftsbriefe. Schreiben Sie im Auftrag Ihres Arbeitgebers, so sollten sie sich an Regeln und Gepflogenheiten halten und die Netiquette beachten. Der Begriff Netiquette ist eine Wortschöpfung aus dem englischen Begriff „net“ für „Netz“ und „etiquette“ für „Etikette“. Die Netiquette beschreibt das gute Benehmen in der elektronischen Kommunikation, also im Bereich E-Mail, Chat und Foren. ...weiterlesen "E-Mail-Knigge für den Berufsalltag"

Schreibunterlage für Linkshänder ©Martina Rüter
Schreibunterlage für Linkshänder ©Martina Rüter

Dass die Linkshändigkeit (auch Sinistralität) eine angeborene Veranlagung ist und nicht verändert werden sollte, hat sich heute bereits herumgesprochen. Ist der Handgebrauch im Alter von etwa vier Jahren noch unsicher, so sollte man dies im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung (U9) beim Kinderarzt ansprechen, da dies auf eine motorische Entwicklungsverzögerung hinweisen kann. Auch die Haltung des Stifts sollte in diesem Alter bereits mit dem Dreipunktgriff (Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger) erfolgen. Zur Unterstützung der Stifthaltung sind dicke, dreieckige Buntstifte oder gar Schreibhilfen hilfreich, die auf den Stift aufgesteckt werden. Ergeben sich hier Schwierigkeiten, hilft meist eine Ergotherapie weiter. ...weiterlesen "Linkshändige Kinder richtig fördern"

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen