Bohnen des Johannisbrotbaumes - Quelle: Pixabay

Carob ist ein Pulver aus den getrockneten Früchten des Johannisbrotbaums. Dieser Baum wächst wild oder auf Plantagen in Spanien, Italien, Kroatien und Zypern, sowie in Mittel- und Südamerika.
Der kuriose Name "Johannisbrotbaum" entstammt der Bibel: Johannes der Täufer soll sich von seinen Früchten in der Wüste ernährt haben.

Carob gleicht im Aussehen Kakaopulver, ist fettarm, reich an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen und schmeckt süß. Es enthält zwar einen hohen Zuckeranteil, dafür aber kaum Fett. 100 g Carob enthalten etwa 255 kcal. Zudem ist Carob frei von Laktose und Gluten und kann deshalb auch gut von Allergikern verwendet werden. Anders als herkömmlicher Kakao ist es jedoch frei von Koffein.

Koffein in Kakao und Schokolade
Kakaopulver enthält Koffein. Dabei kann die Koffeinkonzentration, abhängig von der Bohnensorte und dem Fermentationsgrad zwischen 0,1 und 0,5 Prozent schwanken. In einer 100g-Tafel Milchschokolade können die Koffeinwerte zwischen 5 und knapp 60 Milligramm liegen; in einer 227ml Tasse Kakao können 2 bis 7 Milligramm Koffein enthalten sein. Dies entspricht denselben Mengen, die in entkoffeiniertem Kaffee vorhanden sind. Höhere Koffeinmengen enthält Zartbitterschokolade. In einer 100g-Tafel dann der Koffeingehalt zwischen 18 und 125 Milligramm liegen. Dunkle Scholokolade enthält also immer mehr Koffein als helle Schokolade.

Einsatzgebiete von Carob
Carob eignet sich gut zum Kochen, Backen und als Kakaoersatz in Milchshakes und Puddings. Sein Geschmack ähnelt Karamell. Das Carob-Pulver ist im Reformhaus oder Drogerien erhältlich. Das Pulver wird auch als Johannisbrotkernmehl bezeichnet. In der Industrie wird Johaninisbrotkernmehl als Verdickungsmittel für Süßwaren, Soßen und Suppen verwendet. Übrigens sind auch die Carob-Schoten essbar.

Quellen:

Spinat - Quelle: Pixabay

US-Forscher haben Nanopartikel in die Blätter von Spinatpflanzen eingebaut, sodass die Pflanzen auf Sprengstoff im Grundwasser reagieren.
Eine Landmiene, gibt sogenannte Nitroaromate ab, welches sich über das Grundwasser im Boden verteilt. Die Spinatpflanze nimmt diesen Stoff über ihre Wurzeln auf und leitet sie bis in ihre Blätter. Die speziellen Nanopartikel in den Blättern reagieren mit den Nitroaromaten zu einer fluoreszierenden Substanz, die leuchtet, wenn man sie mit einer Infrarotkamera anstrahlt. ...Weiterlesen Bionischer Spinat – der Sprengstoffdetektor

Das Holozön umfasst die Entwicklungsgeschichte des Menschen - Quelle: Pixabay

Seit einigen Jahren diskutieren Geologen, ob das aktuelle Erdzeitalter, das Holozän, beendet werden soll und die geologische Zeittafel um ein neues, das Anthropozän – das Erdzeitalter des Menschen – erweiter werden soll. Die Meinungen sind gespalten. ...Weiterlesen Anthropozän – Zeitalter des Menschen

Kreidetafel "Bionik", Quelle: Pixabay

Seit dem Wintersemester 2015/2016 bietet die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) das Fernstudium Konstruktionsbionik an. Der 6-semestriege Aufbaustudiengang folgt einem Blended-Learning-Konzept, wobei sich Selbstlernphasen mit Präsenzphasen abwechseln.
Das Zusatzstudium soll dazu beitragen, dass Produkte und Prozesse mit Hilfe bionischer Ansätze effektiver werden und Ressourcen schonen. Beispiele für solche Produkte sind Winglets an Flugzugtragflächen, die den Treibstoffverbrauch senken oder Leichtbauteile, die sich an Baumstrukturen orientieren. Ziel ist es, dass Produktentwickler gemeinsam mit Biologen an neuen Lösungen arbeiten, die von der Natur inspiriert werden. ...Weiterlesen Fernstudium Konstruktionsbionik

© Foto Fraunhofer UMSICHT - Die Larven zersetzen das Polystyrol und scheiden es als organische Substanzen wieder aus.

Die meisten Kunststoffe sind nur sehr schwer und über große Zeiträume biologisch abbaubar. Die Folge: von Hartplastik bis zu Mikroplastik reichern sich zahlreiche Kunststoffe in der Umwelt an und belasten insbesondere die Meere.
Doch es gibt tatsächlich einige Bakterien, die in der Lage sind, Kunststoffe zu zersetzen. So haben japanische Wissenschaftler ein Bakterium entdeckt, das PET zersetzt. Es hat sich evolutionär auf PET-Müll entwickelt und ernährt sich von Kunststoff. Doch der Stoffwechsel ist relativ langsam. Um das Bakterium effektiv gegen Plastikmüll einsetzen zu können, muss ein Prozess gefunden werden, der die Zersetzung beschleunigt.
Auch die Larven der Großen Wachsmotte können einen Kunststoff, Polyethylen, in relativ kurzer Zeit zersetzen. Sie zermahlen mit ihren Beißwerkzeugen das Plastik und zersetzen es im Darm. ...Weiterlesen Mehlwürmer fressen Plastikmüll