Springe zum Inhalt

Escape Room als Unterrichtskonzept

Clockedindk / Pixabay

Live Escape Rooms (auch Escape Games oder Exit Rooms genannt) sind gerade ziemlich angesagt. Die Spielidee zählt zu den Adventuregames und geht zurück auf das Online-Spiel Crimson Room des Japaners Toshimitsu Takagi aus dem Jahr 2004. Ziel des Spiels ist es, eien Ort, an dem der Spieler gefangen ist, zu verlassen. In dem Raum befinden sich Gegenstände und Hinweise zur Lösung von Rätseln.

Inzwischen gibt es in jeder größeren Stadt ein bis mehrere Live Escape Rooms. Der Trend hat sich von Japan über Ungarn und die Schweiz bis nach Deutschland ausgeweitet. Bei diesem in der realen Welt gespielten Gruppenspiel wird eine Gruppe von 2 bis 7 Personen in einen Raum für eine Stunde eingesperrt. Der Raum ist dekoriert und mit Requisieten zur Lösung eines konstruierten Falls ausgestattet. Es müssen Rätsel gelöst, Schlösser geknackt und Aufgaben, die nur in der Gruppe zu lösen sind gemeister werden. Die Gruppe wird dabei per Video von einem Spielleiter beobachtet. Der Spielleiter gibt Hinweise und Tipps, wenn die Gruppe nicht so recht weiterkommt. Trotzdem schaffen es nur rund 70 Prozent der Gruppen die gestellte Aufgabe in der zur Verfügung stehenden Zeit zu lösen.
Escape Rooms eigenen sich neben dem Freizeitspaß für Familien und Freunde auch zur Teambildung oder Teamentwicklung. Eine schöne Idee also für Geburtstagspartys, Junggesellenabschiede, Firmenfeiern, Betriebsausflüge oder einfach nur so als Freizeitbeschäftigung für Kimi- und Rätsel-Liebhaber.

Escape Rooms im Unterricht
Escape Rooms werden im schulischen Bereich oft Breakouts genannt. Sie fordern das kollaborative Arbeiten und das logische Denken. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in Teams an verschiedenen Rätseln, die innerhalb einer bestimmten Zeit gelöst werden müssen. Das Unterrichtssenzario ist dabei in einen thematischen Kontext eingebettet. Ein Escape-Room lässt sich ebenso im Englisch-, wie im Geschichtsunterricht oder in den Naturwissenschaften umsetzen. Die Rätsel können aus Multiple-Choice-Fragen, Lückentexten, Kreuzworträtseln, Matheaufgaben, Sudokus oder Morse-Codes bestehen. Auch Medien, wie Podcasts, Videos, Texte oder QR-Codes, die auf Websites verweisen, können zum Einsatz kommen.
Ein Breakout-Szenario kann somit im kleinen Rahmen innerhalb einer Unterrichtsstunde oder umfangreicher auf Klassenausflügen oder als Alternative zum Film gucken am letzten Unterrichtstag vor den Ferien.

Breakout-Materialien
Zu den Breakout-Materialien zählen neben der Rahmenhandlung und den Rätseln verschiedene Schlüssel und Schlösser, Kryptex-Tresore sowie verschließbare Boxen.
Eine bestückte Breakoutbox zum Einstieg kann man beispielsweise unter http://www.breakoutbox.ch bestellen.
Weitere Tipps und Ideen zum Erstellen von eigenen Breakouts finden sich unter: https://sites.google.com/view/escape-room-im-unterricht/home
Rätselideen für Einsteiger und Fortgeschrittene hat das Deutsche Lehrerforum unter den Beispielen guter Praxis 2017 (iV) zussammen gestellt:
https://deutsches-lehrerforum.de/ergebnisse/beispiele-guter-praxis
Workshop - Breakout (PDF)
Escape Room Rätsel-Ideen für Zuhause finden sich auch unter:
https://escaperoomspiele.com/escape-room-raetsel-typen-und-ideen

Anbieter für Escape Rooms speziell für Schulkassen
Wer keine Lust auf das aufwendige Erstellen eines eigenen Escape Rooms hat, kann auch ein Escape Room Ereignis für Schulklassen buchen. Ein Beispiel ist »Climate Change« - ein Escape Game zum Klimaschutz. Weitere Infomationen unter: http://www.escape-climate-change.de

Eine deutschlandweite Übersicht mit Erfahrungsberichten zu Escape Rooms findet sich unter www.escape-game.org.

Quellen:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen