Springe zum Inhalt

kmicican / Pixabay

Frühling, Sommer, Herbst und Winter – die vier Jahreszeiten teilen das Jahr in vier verschiedene Perioden. Pflanzen und Tiere müssen sich den wechselnden jahreszeitlichen Bedingungen (Wetter und Temperatur) anpassen. Deshalb erwacht im Frühling das neue Leben (Pflanzen blühen), im Sommer entwickeln sich die Samen, im Herbst beginnt die Ruhepause, die sich über den gesamten Winter erstreckt, bis im Frühling alles wieder von Neuem erwacht.  ...weiterlesen "Jahreszeiten-Fotobuch – ein Jahres-Projekt für Gundschulkinder"

Wissenschaftler schätzen auf Grundlage von Satellitenbildern, Bestandsaufnahmen und Computermodellen den aktuellen Baumbestand auf rund 3 Millionen Bäume weltweit. Das sind 8 Mal mehr als bisher angenommen. Die höchste Baumdichte entfällt nach den Berechnungen auf die subarktischen Regionen von Russland, Skandinavien und Nordamerika. Die größten Waldflächen (40 Prozent) befinden sich in den Tropen. Ursprünglich soll der Baumbestand einmal bei rund 6 Billionen (!) gelegen haben.

Doch jeden Tag werde Millionen von Quadratkilometern Tropenwald abgeholzt - so wird die "grüne Lunge" der Erde immer kleiner und die Folgen sind vielfältig.

Themenheft Tropen von Martina Rüter - Quelle: Verlag an der Ruhr

Themenhefte Erdkunde: Landschaftszonen der Erde entdecken, Tropen von Martina Rüter, Verlag an der Ruhr, ISBN: 978-3-8346-2521-2

 

 

 

Quellen:

 

Äste sind dort dicker, wo mehr Belastung existiert, Quelle: Pixabay
Äste gleichen höhere Belastungen mit zusätzlichem Material aus und sind an diesen Stellen dicker, Quelle: Pixabay

Lernen vom Wachstum der Knochen und Bäume
Leichtbauweisen gewinnen heute mit zunehmend knapper werdenden Energieressourcen immer mehr an Bedeutung.
In der Natur ist der Leichtbau, also möglichst stabil bei minimalem Materialeinsatz, weit verbreitet. Neben Wabenstrukturen nutzt die Natur zum Beispiel Verbundmaterialien wie beim Perlmutt. Dieses glänzende Naturprodukt ist auf mikroskopischer Ebene aus vielen kleinen Kalkplättchen aufgebaut, die in einer Matrix aus Eiweiß und Chitin eingebettet sind. Beim Einwirken eines Drucks verschieben sich die Kalkplättchen in der weichen Matrix. Somit entstehen keine Risse und das Material ist gegenüber Druck wesentlich beständiger als ein Material aus nur einem Baustoff.

Knochen bauen Material ab, wenn dieses nicht benötigt wird
Knochen von Menschen und Tieren bestehen aus einem lebendigen Gewebe, welches sich den Belastungen optimal anpasst. Belastet man seinen Körper wenig, so baut der Körper Knochengewebe ab. Dies passiert zum Beispiel Astronauten im Weltall. Grund für den Knochenabbau ist das Energiesparen. Der Körper „denkt“ sich, wenn nur wenig Bewegung notwendig ist, dann kann am Knochenbau Energie eingespart werden. Das ist derselbe Prozess, wie bei Hungersnöten. Gibt es wenig Nahrung, baut der Körper eigene Fettreserven ab. Besteht jedoch ein Nahrungsüberangebot, so legen wir uns Fettpölsterchen für „schlechten Zeiten“ an. Knochen arbeiten nach dem selben Prinzip. ...weiterlesen "Bionik: Bauteiloptimierung – SKO und CAO"

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen