Springe zum Inhalt

Alternativen für die Google-Suche

Google-Suche - Quelle: Pixabay
Google-Suche - Quelle: Pixabay

Es muss nicht immer Google sein!
Für spezielle Fragen eigenen sich Meta-Suchmaschinen und Datenbanken.
Jede Suchmaschine deckt immer nur einen kleinen Teil des gesamten weltweiten Datennetzes ab. Dies liegt zum einen daran, dass das Web ständig wächst und mit ihm die Datenmengen. Neben den öffentlich zugänglichen Inhalten existieren viele Daten in geschlossenen Datenbanken und internen Firmennetzwerken. So werden z.B. Bibliothekskataloge und Datenbanken für spezielle Fragestellungen von Suchmaschinen in der Regel nicht durchsucht.

Google – Der Marktführer
Google ist in vielen Teilen der Welt Marktführer. Mit seinen unzähligen kostenlosen Diensten und der effektiven Suche hat sich Google einen festen Platz in der Internet-Szene erobert. So deckt Google in den Vereinigten Staaten rund zwei Drittel aller Suchanfragen ab. Auch in Europa ist Google die Nummer Eins. Die Google-Technologie steckt unter anderem auch hinter Suchergebnissen von T-Online, Web.de und AOL. Für den deutschsprachigen Markt schätzt man, dass etwa 95 Prozent aller Suchanfragen über die Google-Server laufen.

Google-Alternativen
DuckDuckGo ist ein Suchmaschine, die bewusst auf die Erfassung und Speicherung von Benutzerdaten (IP-Adressen) verzichtet. Werbung wird kontextabhängig angezeigt; lässt sich jedoch abschalten.
Startpage bezieht seine Suchergebnisse zwar von Google, sendet die Suchanfrage allerdings anonym an Google. Die Suchanfragen und die IP-Adresse werden hierbei nicht gespeichert und es werden keine Cookies hinterlegt. Weitere Infos zum Schutz der Privatsphäre bei Startpage.
Ecosia generiert zu 90 Prozent Einnahmen über gesponsorte Links, die an Projekten zur Rettung des Regenwaldes gespendet werden. Eingespeist werden Suchergebnisse von Yahoo! (vormals Google).
Qwant liefert die Suchergebnisse sortiert nach den Bereichen "Web", "News" und "Social" in drei nebeinander stehenden Spalten aus.
SemaGER ist eine semantische Schuchmaschine, die zum gesuchten Begriff verwandte Begriffe und inhaltlich passende Internetseiten auflistet. [Semantik = Bedeutungslehre]

Meta-Suchmaschinen
Sind die Ergebnisse von Google nicht erschöpfend, so kann man sich einer Meta-Suchmaschine, wie MetaGer, Metaspinner, Ixquich (speichert keine Nutzerdaten)Exalead oder dem Queryserver von OpenText, bedienen.

Suchmaschinen für spezielle Fragen
Ist man auf der Suche nach Informationen zu einer bestimmten Person, so kann man neben einer handelsüblichen Suchmaschine auf eine Personensuchmaschine, wie zum Beispiel Yasni.de zugreifen. Allerdings sind diese Datenbanken nicht immer zuverlässig. E-Mail-Adressen von Privatpersonen lassen sich, ebenso wenig wie Handynummern, – da beides nirgendwo zentral erfasst wird – nicht sicher recherchieren.
Preisvergleiche tätigt man bei guenstiger.de, preis.de oder idealo.de.

Über aktuelle Entwicklungen und neue Suchmaschinen kann man sich bei Diensten wie searchengineland.com, searchenginewatch.com und searchengineguide.com informieren.

Fazit: Es lohnt sich also, bei gezielten Fragen nach einer Spezial-Suchmaschine oder einer Datenbank zu suchen. Hierzu zählen unter anderem Bibliothekskataloge, wissenschaftliche und medizinische Datenbanken, Jobsuchmaschinen und Weiterbildungsangebote. Eine umfangreiche Auflistung von Datenbanken und Suchmaschinen bietet die Suchmaschinen-Datenbank.de.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen