Springe zum Inhalt

skeeze / Pixabay

Das Arbeitsheft "Mit Astronauten ins Weltall" richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 6. Das kostenlose Heft wurde zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, dem Klett MINT Verlag und der Stiftung Jugend forscht e.V. erstellt. Anhand zahlreicher Experimente können Kinder die einzelnen Etappen des Fluges ins All kennen lernen: vom Start über das Andocken an die Raumstation sowie das Leben und Arbeiten an Bord der ISS bis zur Rückkehr zur Erde. Dabei lernen sie viele naturwissenschaftliche Phänomen, wie z.B. das Rückstoßprinzip, kennen. Bei einem "Marmeladen-Test" geht es um die Veränderung des Geschmackssinnes im All, bei einem "Spaziergang durchs All" muss ein Puzzle mit klobigen Handschuhen zusammengesetzt werden, ein Geo-Quiz ahmt den Blick vom Weltraum auf die Erde nach, und der Bordstundenplan stellt sich als knifflige Tüftelei mit Legosteinen oder Bauklötzen heraus. Mit Hilfe eines Trampolins oder einer selbst gebauten Schachtel können die Schülerinnen und Schülern sogar Versuche in Schwerelosigkeit nachstellen. ...weiterlesen "Kostenloses Arbeitsheft: Experimentieren wie Alexander Gerst im All"

Die TH Köln hat das E-Learning-Portal FREI - Fernsteuerung von realen Experimenten über das Internet - entwickelt. Das Internet-Portal richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer weiterführender Schulen, die mit ihre Klassen physikalische Versuche durchführen möchten, die sich aus Kosten- oder Sicherheitsgründen nicht in der Schule durchführen lassen.

Interessierte Lehrerinnen und Lehrer können sich unter as@thp.uni-koeln.de melden. Das zweijährige Projekt wird mit 200.000 Euro von der RheinEnergie Stiftung gefördert. ...weiterlesen "Physikexperimente online durchführen – im Klassenzimmer oder von Zuhause aus"

Wenn Moleküle sich selbst organisieren und geordnete Strukturen schaffen

Von Selbstorganisation spricht man, wenn einzelne Atome und Moleküle sich selbständig zu geordneten Strukturen anordnen. Selbstorganisation lässt sich auch als spontane Entstehung von Ordnung definieren. In der Natur gibt es sonderbar symmetrische Muster in Form von Linien, Kreisen und Polygonen. So findet man in Polargebieten und in hochalpinen Regionen am Erdboden beispielsweise häufig geordnete Steinmuster. Einige Musterbildungsprozesse lassen sich mit zyklischen Frier- und Schmelzvorgängen sowie Sortierungseffekten erklären.

Ein einfaches Sortier-Experiment: Schüttelt man ein Glas, welches mit feinkörnigem Sand und größeren Steinen/Muscheln gefüllt ist, so rutschen die feinen Sandkörner nach unten und die schwereren und größeren Steine und Muscheln wandern nach oben. Man erhält somit eine Schichtung entsprechend der Korngrößen.

Schüttelexperiment - vorher
Schüttelexperiment - vorher (©Martina Rüter)
Schüttelexperiment nachher
Schüttelexperiment nachher (©Martina Rüter)

 

 

 

 

 

 

 

...weiterlesen "Molekulare Selbstorganisation von Materialien"

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen