Springe zum Inhalt

Seegurke - Quelle: Cornerstone  / pixelio.de
Seegurke - Quelle: Cornerstone / pixelio.de

Seegurken liegen meist regungslos am Meeresgrund und sehen eher plump wie eine pralle Wurst mit Stacheln aus. Doch berührt man ihre weiche Haut, so versteift diese sich unmittelbar. Das gelingt der Seegurke durch eingelagerte Kollagenfasern in der Außenhaut, die sich durch einen Berührungsreiz zu einem starren Gerüst verbinden. Wissenschaftler haben dieses Verhalten auf ein intelligentes Materials mit Formgedächtnis übertragen. Dazu wurden kristalline Zellulose-Nanofasern in ein Polymer eingebettet. Die Nanofasern werden zum Beispiel beim Auflösen von Baumwolle oder Papier gewonnen. Ihre recht einfache Struktur ist mit der von Kohlenstoff-Nanoröhrchen vergleichbar. ...weiterlesen "Bionik: Seegurke – Vorbild für künstlichen Angelköder"

Axolotl - Quelle: Pixabay
Axolotl - Quelle: Pixabay

Pflanzen, viele wirbellose Tiere und einige Amphipien, wie Molche oder Axolotl, und Reptilien, wie Eidechsen, sind in der Lage verloren gegangene Gliedmaßen und Organe vollständig neu zu bilden. Auch viele Gliederfüßer können verloren gegangene Körperteile bei der nächsten Häutung teilweise ersetzen. Diese Fähigkeit bezeichnet man als Regenration. ...weiterlesen "Bionik: Selbstheilungsmechanismen in der Natur"

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen