Springe zum Inhalt

VR-/AR-Apps in der Bildung: WDR Zeitzeugen APP und Googel Expeditions

AR (augmented reality) = Erweiterung der Realtiät durch virtuelle Objekte
VR (virtual reality) = computergenerierte Welt in 3D

Zeitzeugen App – Geschichte ins Klassenzimmer holen
Mit der AR-History-App des WDRs (WDR AR 1933-1945) werden die Schrecken des 2. Weltkriegs emotional erlebbar. Drei Zeitzeugen berichten anschaulich ihre Kiegserlebniss aus ihrer Kindheit in Köln, London und Leningrad (St. Petersburg). Dazu erzeugt die App im Klassenzimmer ein Hologramm der Zeitzeugen. Die persönlichen Geschichten werden durch visuelle Effekte und Originalvideos im Hintergrund lebendig.
Die Inhalte sollen weiter ausgebaut werden, so soll Mitte 2019 ein weiterer Teil zu Anne Frank erscheinen.
In Zusammenarbeit mit Planet Schule hat der WDR Unterrichtsmaterialien in drei Schwierigkeitsstufen und Unterrichtsvorschläge erarbeitet. Außerdem kann ein Unterrichtsbesuch durch den WDR im Rahmen einer Doppelstunde erfolgen.

Google Expeditions – mit virtuellen Reisen die Welt entdecken

WikimediaImages / Pixabay

Unternehmen Sie mit ihren Schülern virtuelle Schulausflüge in Museen, ins Weltall oder ein Besuch bei indigenen Völkern. Die Google App Expeditions macht es möglich. Sie bietet eine Vielzahl an AR- und VR-Anwendungen. In der Expeditions-Hilfe wird auf eine Tabelle aller verfügbaren Anwendungen verwiesen. Viele der Anwendungen sind in englischer Sprache, aber in dem umfangreichen Angebot finden sich auch deutsprachige Angebote. Bei den AR-Angeboten reichen Smartphones, um die Hologramme ins Klassenzimmer zu projizieren. Für die VR-Welten ist ein Klassensatz an Cardboards notwendig. Diese könne entweder gekauft oder selber gebastelt werden. Bauanleitungen dazu finden sich zu Hauf im Internet.  Das Cardboard wird mittels eines QR-Codes auf das passende Smartphone kallibriert. Weitere Infos zum Cardboard unter Mr. Cardboard.

AR- und VR-Touren mit Googel Expeditions unternehmen
Mit dem VR Tour Creator lassen sich eigene AR- oder VR-Touren erstellen, mit denen Lehrer eine geführte Tour mit ihren SchülerInnen unternehmen können.
Dazu wählt man Bilder aus Vorlagen oder Googel Street View oder lädt ein eigenes 360°-Foto hoch. Dann fügt man z.B. Overlays, Fotos und/oder Audiodateien hinzu. Anschließend wird die Tour öffentlich oder als nicht-gelistet in der Google-Bibliothek Poly veröffentlicht.
Für geführte Touren müssen der »Guide« und die »Entdecker« sich im selben Netzwerk befinden. Richten Sie dazu ein Netzwerk wie in der Google-Hilfe beschrieben ein. Weitere Informationen zum Leiten einer Tour im Klassenzimmer finden sich ebenfalls in der Google Hilfe.

Googel Blocks
Eine weitere VR-Anwendung von Googel ist Google Blocks. Es handelt sich dabei um ein 3D-Modelling-Tool in VR. Mit dieser App kann jeder mit Hilfe von sechs verschiedenen Tools ein 3D-Objekt (Polygonnetz) erstellen.

Weitere Infos:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen